Unsere Chronik - 399 TH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Über uns
Schlaraffia 399
Zu den Teutschherren

Der Anfang des Uhustammtischs im Taubertal geht in die Jahrung a.U. 116 zurück Den harten Kern bildeten Rt Kalendulus - seit a.U. 112 hier hausend - und Rt Archi-Gastro. In der Josefsstube seinerGaststätte „Wilder Mann" traf man sich mit vielen Freunden, meist Kurgästen, und bereitete demUhu ein Nest an der Tauber. Die Jahrung a.U. 119 brachte einen ersten Wachstumsschub, denn gleich fünf Mergentheimer wurden Schlaraffen im zukünftigen Mutterreych Herbipolis. ln der gleichen Jahrung zog Rt Spontanos vom hohen Reych Am Eschenwege in unseren Gemarkungen. Weitere Verstärkung erhielt der Uhustammtisch in der Jahrung a.U. 122 durch Rt Rundolino vom Erlenanger. Er wurde in Unterschüpf nahe Bad Mergentheim sesshaft und begründete bald einen starken badischen Flügel. In der profanen „Alten Jagdstube" wurde ein Gewölbekeller mit vereinten Kräften zur ersten Teutschherrenburg ausgebaut und regelmäßig mit Leben erfüllt, an dem schlaraffische Freunde aus nah und fern lebhaften Anteil nahmen. Am 13.4. a.U. 126 war es dann soweit: Nach der Genehmigung durch den ASR kam es im Kursaal zu Bad Mergentheim zur feierlichen Colonie-Gründung, und die schwarz-weiße Rüstung derer „Zu den Teutschherren" belebt seitdem das schlaraffische Farbenspiel. Nach gut einer Jahrung des fröhlichen Sippens war dann auch die Probezeit vorbei, und am 11.1o.a.U. 127 folgte Sanktion des Reyches 399. Für die Chronik sei vermerkt, dass die Bulle als Gründungsritter unsere glorreichen Sieben" nennt, als da sind die Rtt Cerasus, Forest, Kalendulus, Moenophil, Rundolíno, Sanitou und Spontanos. Neben fröhlichen Sippungen, die häufig mit Krystallínen in den frühen Morgenstunden ausklangen, zelebrierten die Teutschherren immerwieder festliche Ereignisse von überregionaler Anziehungskraft. So mit der ersten Familiensippung (am 22.10. a. U. 129] oder dem erstem Treffen der schwarz-weißen Reyche am 21.4. a.U. 131. Ein gar fürchterlicher Waffengang stand den ansonsten friedliebenden Recken aus dem Taubertal am 2.11. a.U. 132 bevor. In den Gemarkungen des hohen Reyches Stutgardia traf man zur Reychsfehde auf die Sassen des hohen Reyches Hohenschramberg, welchselbigen trefflichen Streit unser Reych als Sieger verließ. Höhepunkt der ersten Teutschherrlichen Jahre war für alle Beteiligten der Ausritt in das profane Königsberg zum 12.9. a, U. 133. Dort wurde im Gemäuer der Alten Burse eine „Regismontana Sippung" im Gedenken an das a.U. 78 verloschene Reych zelebriert. Schnell waren 10 Winterungen vergangen, und am 29.4. a.U. 136 trafen sich erneut viele Freunde im profanen Kursaal, um das 10 jahrige Bestehen und die damit verbunden Verleihung des AHA-Ordens zu feiern. Die Festsippung klang mit einem von allen Sassen gestalteten Festspiel auf großer Bühne aus: „Die Schreckensnacht von Geierstein" begeisterte das Publikum, bevorder Nachtwächter des Reyches wie gewohnt seine Runde machte. Zu einer (nur räumlichen) Zäsur in der Geschichte der Teutschherren kam es in der Jahrung a.U.142. Es galt, Abschied von der ersten Burg zu nehmen, da das Gemäuer der Alten Jagdstube im Windmond dem profanen Baggerzahn zum Opfer fallen sollte. Doch es gelang, einen neuen Gewölbekeller zu finden und während der Sommerung in gemeinsamer Anstrengung auszubauen, so dass bereit am 6. im Lethemond dergleichen Jahrung die Weihe der 2. Teutschherrenburg vollzogen werden konnte. Dort herrscht seitdem ungebrochen ein fröhliches Leben, und viele Freunde dürfen wir bei ihren Einritten begrüßen. Besondere Freude herrscht aber deshalb, weil eine immer reich besetzte Junkertafel für die Kontinuität des schlaraffischen Lebens sorgt


Stammbaum des Reyches 399

1 Praga (Prag)
        gegründet am 10.10.1559 (1859)
2 Berolina (Berlin)
gegründet am 24.10. a.U. 6
3 Lipsia (Leipzig)
gegründet am 23.8.a.U.13
5 Wratislavia (Breslau)
gegründet am 23.9.a.U.17     
8 Colonia Agrippina (Köln)
gegründet am 15.10.a.U.19
12 Ratisbona (Regensburg)
gegründet am 14.3.a.U.20
84 Herbipolis (Würzburg)
gegründet am 1.12.a.U.26
Die Ziehtochter des h. R. Herbipolis:
304 An der Meyenburg (Schweinfurt)
gegr. am 5.1.a.U.75 (Mutter: Onoldia)
Die erste Tochter des h. R. Herbipolis:
311 Am Hohenwaldeck (Miesbach/Obb.)
gegr. am 3.11.a. U.90
Die zweite Tochter des h. R. Herbipolis:
399 Zu den Teutschherren (Bad Mergentheim)
gegr. am 13.4.a.U.126


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü